Die Logik hinter dem Einsatz von C-Waffen in Syrien

Von Seiten der Assad- und Putin-Apologeten läuft gerade wieder die Propagandamaschinerie oder zumindest die Tastatur heiß. Sie erklären, dass Assad ja keinen Nutzen von einem Angriff mit Chemiewaffen habe, diese nichts bringen, er ohnehin gerade am gewinnen sei und es daher die Rebellen gewesen sein müssten. Das ignoriert völlig den Nutzen solcher Einsätze für die Assad-Regierung.

 

Genug Terror bricht Widerstand

Martin van Creveld hat erläutert, dass es zum Brechen einer Widerstandsbewegung zwei erfolgreiche Methoden gibt. Die nordirische und die syrische:

Die nordirische ist, mit genügend Soldaten ins Land zu gehen und dort einfach so lange zu bleiben, und so lange Verluste zu akzeptieren, bis den Widerständlern die Geduld ausgeht und sie sich zu einer friedlichen Lösung bringen lassen.

Die syrische Methode wurde 1982 in Hama praktiziert. Als die Muslimbruderschaft einen Aufstand gegen die Regierung von Hafiz al-Assad, den Vater von Bashar al-Assad, begann, schlug er mit seltener Brutalität zu. Bis zu 40.000 Menschen wurden getötet, unter anderem mit Luftangriffen und Artillerie. Anschließend war der Widerstand der Muslimbruderschaft über Jahrzehnte gebrochen. Wenn van Creveld gerade Syrien anführt, so darf davon ausgegangen werden, dass die syrische Regierung aus dieser erfolgreich praktizierten Methode zur Niederschlagung von Aufständen gelernt hat.

Bashar al-Assad. Photo: Fabio Rodrigues Pozzebom Cc-by-3.0-br

 

 

Bashar al-Assad wendet „Hama-Methoden“ seit Jahren an

Dies erklärt die vorrangige Bombardierung von nicht verteidigten Wohnvierteln, Märkten und Krankenhäusern. Mit einer Terrorkampagne soll nicht nur der Widerstand gebrochen werden, sie verfolgt auch einen anderen Zweck: Den Zivilisten wird gezeigt, dass sie nur in dem Gebiet sicher sind, das von der syrischen Regierung kontrolliert wird. Dort finden ja keine Luftangriffe statt, aber auch keine Angriffe mit Chemiewaffen. Mit genügend Terror lässt sich also die Hoffnung begründen, nicht nur lokal einen Widerstand zu brechen, sondern den Gegnern die Basis ihres Widerstands zu entziehen, was noch immer die erfolgreichste Voraussetzung für die Niederschlagung eines Aufstandes ist.

Chemiewaffen haben einen militärischen Nutzen, weil sie in Bunker, Gräben, Keller etc. eindringen können, in denen man vor Artillerie und Bomben geschützt ist. Dies im Besonderen, wenn der Einsatz selten und ein Schutz daher nicht vorhanden oder nicht bereit ist. Natürlich werden aber 70 Tote Assad den Krieg nicht gewinnen.

Allerdings haben die Waffen jedoch einen dramatischen psychologischen Effekt, den wir gerade ja weltweit sehen können. So zynisch es klingen mag: Wenn Asssad 400.000 seiner „eigenen Leute“ mit Raketen, Bomben, Granaten und Kugeln tötet, jammert die Welt vielleicht ein wenig, „aber das ist halt eben so.“ Wenn er dagegen 70 mit Chemiewaffen tötet, ist die Empörung groß.

Die bisherigen syrischen Einsätze von Chemiewaffen haben, im Vergleich mit dem großen Ganzen, numerisch praktisch keine Todesopfer verursacht. Aber sie haben enorme moralische Auswirkungen, weshalb die USA jetzt eingegriffen haben.

Dieser moralische Effekt wirkt jedoch nicht nur auf westliche Journalisten und Staatschefs. Er wirkt auch auf die Betroffenen. Es ist in höchstem Maße furchteinflössend. Kugeln und Granaten sind schlimm, aber normal. Gas ist etwas anderes, weil man es nicht sehen kann und es heimtückischer wirkt. Das ist das Gleiche, wie mit Fukushima. Strahlung wirkt auch ganz besonders böse, völlig egal ob sie überhaupt jemanden tötet.

Wenn das Regime grausam genug ist, darf Assad hoffen, dass die Zivilisten nicht nur die Rebellen nicht mehr unterstützen, sondern sie im Ernstfall sogar verjagen und Regierungstruppen zum Einmarsch auffordern, um kein Ziel mehr zu werden.

Darüber hinaus ist der Kampf einer Widerstandsbewegung noch nicht einmal durch eine Kontrolle des Gebietes zu brechen, wie man zuletzt anschaulich im Irak zur Zeit der amerikanischen Besatzung sehen konnte. Eine Widerstandsbewegung besiegt man, indem man ihr die Ressourcen entzieht oder ihren Willen bricht. Mit einem Einsatz von Giftgas könnte Assad zeigen, dass den Rebellen niemand helfen wird und er tun und lassen könne, was er will. Dies würde seine Wirkung nicht verfehlen, da es den Rebellen und den sie unterstützenden Zivilisten in aller Deutlichkeit sagen würde, dass es keine Hoffnung gibt. Dies könnte ein großer Schritt hin zum Sieg sein.

 

„Warum gerade jetzt?“ stellt sich nicht

„Warum gerade jetzt?“, kann man bei den Apologeten lesen. Ganz einfach: Weil erst vor wenigen Tagen der Außenminister der USA die Position der Regierung Trump dargelegt hat, wonach Assad im Amt bleiben könne. Dass direkt danach Giftgas eingesetzt wurde, wurde Trump entsprechend auch unmittelbar von Außenpolitikern vorgeworfen. Schließlich habe er mit dem Kommentar seines Außenministers zu Assad diesem praktisch grünes Licht gegeben.

Doch nicht nur das. Trump hatte schon während seines Wahlkampfes Diktatoren wie Assad oder Saddam Hussein als Bollwerke gegen den Terrorismus gepriesen. Während des Bürgerkriegs, noch vor seiner Präsidentschaft, hat er sich immer wieder gegen eine Intervention ausgesprochen. Er hatte sogar explizit darauf hingewiesen, dass die Rote Linie von Barack Obama falsch gewesen sei und eine mögliche Intervention nach deren überschreiten unterbleiben sollte. „The only reason President Obama wants to attack Syria is to save face over his very dumb RED LINE statement. Do NOT attack Syria,fix U.S.A.“ Noch einmal zum Mitschreiben: Er sagte ganz ausdrücklich, dass auch nach dem erfolgten Giftgasangriff in Ghouta 2013 mit bis zu 1.729 Toten kein Militärschlag erfolgen solle!  Immer wieder schrieb er, Syrien sei nicht das Problem der USA und man solle sich daraus fernhalten. Dies ist der Assad-Regierung natürlich bekannt.

Fassen wir also zusammen: Der gegenwärtige Präsident hat 2013 immer wieder erklärt, eine Intervention sei falsch, man solle Syrien abschreiben, aus Syrien fernbleiben. Er hat erklärt, das Ziehen einer roten Linie beim Einsatz von Chemiewaffen sei falsch und auch bei deren Überschreitung und erfolgten Angriffen mit Massenvernichtungswaffen solle keine militärische Intervention erfolgen. Im Wahlkampf hat er das Assad-Regime gelobt. Sein Außenminister hat erklärt, dass Assad im Amt bleiben könne.

Wieso sollte also Bashar al-Assad Hemmungen haben, diese Waffen einzusetzen? Aus welchem Grund sollte er nicht wissen, dass aus Washington keine ernstzunehmende Reaktion erfolgen würde?

 

 

 

Mein aktuelles Buch befasst sich mit der „Flüchtlingskrise“ und ist hier käuflich zu erwerben: Nein, wir schaffen das nicht!: Warum die aktuelle Flüchtlingskrise zu einer Staatskrise wird

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann können Sie mich auf Patreon (hier klicken) unterstützen oder speichern Sie sich diesen Link hier als Lesezeichen für Ihre Einkäufe auf Amazon ab, um mich künftig mit etwa 5% Ihrer Einkaufssumme zu unterstützen – ohne Mehrpreis für Sie! Folgen Sie mir hier auf Facebook und tragen Sie sich hier in meinen Newsletter ein, um mehr von mir zu hören.

Keine Beiträge mehr verpassen!

Scan to Donate Bitcoin
Like this? Donate Bitcoin to at:
Bitcoin 1D2BxgGcNPMCKu1rrjF9Kqa4Na8pzgogGv
Donate

Ein Gedanke zu „Die Logik hinter dem Einsatz von C-Waffen in Syrien

  • Eine relevante Tatsache hast du noch vergessen. Durch den Giftgaseinsatz war es möglich, das aktuell besetzte Krankenhaus in der Region zu lokalisieren welches im Nachgang dann von der syrische Luftwaffe bombardiert wurde.

    Das Assad-Regime hat diese perfide Vorgehensweise mit dem taktischen Kalkül das es effektiver ist behandelnde Ärzte zu liquidieren (siehe Video), schon von anfang an durchweg angewendet. Zu erst wurde dazu großflächig Weisser Phosphor und später dann die berüchtigten „Barrelbombs“ als Splitterbomben eingesetzt. Wegen der mittlerweile stark fragmentierten Bevölkerungsdichte, ist der einsatz von Barrelbombs aufgrund ihrer Zielungenauigkeit nun nicht mehr praktikabel.
    https://youtu.be/_gqC_Cmhuek

    Zum Vergleich, für einen größtmöglichen Zerstörungschaden z.b. um ganze bzw. mehrere Häuser dem Erdboden gleich zu machen, wurden u.a. mit Sprengstoff beladene Schiffscontainer als Freifallbomben abgeworfen.

    mfg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.